Wednesday, October 16, 2013

Überstanden! :)

Nun haben wir es also hinter uns :) Um 8.45 Uhr heute morgen mussten wir im Kinderspital sein und um ca. 10.15 Uhr sollte dann die Maus operiert werden. Da wir gestern noch Besuch hatten, wurde es spät und sowohl Maus als auch ich hatten Mühe, einzuschlafen. Am morgen mussten wir zeitig raus und die SchwieMu kam um den Grossen abzuholen. Und los ging's... ich hatte extra den Wecker gestellt, um um 6 Uhr die Maus noch stillen zu können. Der Plan ging auf und so schlief sie bis kurz vor dem Losfahren. Es war dann im Spital auch kein Problem mit dem Nüchternsein. Sie wollte nur 2, 3 mal Wasser, liess sich aber bestens ablenken. Problemlos liess sie sich noch untersuchen, dann warteten wir eine ganze Weile. Wir bekam ein 2-Bett-Zimmer und dort wurde ihr dann kurz vor der OP als Zäpfchen Dormikum verabreicht und das typische Hinten-offen-OP-Kleid angezogen (mit süssem Bärchenmuster und nicht grün oder so ;). Das machte sie schnell groggy und schläfrig. Wir durften sie bis vor den OP-Bereich runtertragen und legten sie dann ins Gitterbettchen. Mein Mann und ich gingen dann zur Cafeteria um etwas zu essen, was mich gut ablenkte und kurz nachdem wir wieder auf die Station kamen, wurde uns auch schon gemeldet, dass sie die Maus gleich hochbringen. Die Freude war gross! :) Schlafend lag sie noch im Bettchen, doch schon nach 10 Minuten wurde sie wach, versuchte, den Zugang an der Hand loszuwerden ("aua, aua") und trank, viel! Alles war gut. Die Ärztin kam zur Visite und erklärte kurz, dass sie nach dem Lasern eine kleine Naht mit selbstauflösendem Faden machte und wir nur etwas cremen sollten zuhause. Wir zogen die Maus um und liessen sie erstmal wach werden, wenig später etwas essen und dann war sie auch schon schnell wieder auf den Beinen. Der Zugang konnte entfernt werden und wir durften nach Hause. Das war so ca. um 13.30 Uhr glaube ich, kann mich gar nicht mehr erinnern. Wir fuhren noch einkaufen und waren dann um gut 16 Uhr wieder zuhause. Maus hat den Tag also ganz tapfer gemeistert (ich bin sooo stolz auf sie :) und alles war halb so wild als ich befürchtet hatte. Die Zeit ging ganz schnell um und nun hoffe ich, dass alles gut verheilt und das Hämangiom nicht mehr zurückkehrt. Die Pflegerin, die uns betreute, war ungemein nett zu uns und nahm sich viel Zeit, erklärte den ganzen Ablauf. Ich fühlte mich ausserordentlich gut aufgehoben, die Atmosphäre war sehr familiär. Ich hoffe nicht, je wieder ans KiSpi zu müssen aber falls doch, kann ich sicher sein, dass man sich allerbestens kümmern würde.

2 comments:

Andrea said...

Ich freue mich so sehr für euch. Gut, dass ihr es so gut überstanden habt.

Liebe Grüße
Andrea

Deborah Shkodra said...

hey tolle brille!!! :) !!! i love it.