Tuesday, April 23, 2013

Schlechten Tag erwischt? Eine Selbstkritik

Gestern war mal wieder so ein mieser Tag... wobei der Tag ganz OK war aber sobald abends meine Liebsten nach Hause kamen, war meine Geduld und Laune plötzlich im Keller und ich raunzte alle an :/ Meine Unzufriedenheit gründete in dem Moment auf meinem vermeintlichen Totalversagen:
  • Ich baue ein Haus, das ich mir nicht leisten kann
  • Ich wollte Kinder, habe sie aber nicht im Griff
  • Ich wollte arbeiten, weiss aber nicht, wo anfangen um Aufträge zu akquirieren
  • Ich will abnehmen, schaffe es aber partout nicht, auf Süsses zu verzichten
  • Ich habe einen Mann, der sich auf ganzer Linie bis zur Selbstaufgabe aufopfert und unterstütze ihn kaum
  • Ich habe manchmal freie Zeit, bringe es aber nicht her, diese zu strukturieren und meine Pendenzen abzuhaken, stattdessen packe ich mal hier 2 Kisten, checke da meine Mails, lese dort Blogs, räume auf und koche, that's it. Ich schaffe es auch nicht, mal 10 Minuten einfach nichts zu tun oder wenigstens ein Buch zu lesen.
  • Ich bin quasi Hausfrau und trotzdem bringe ich die 4,5-Zi-Wohnung nicht anständig zu putzen
Es nervt mich grad echt bzw. es nervte mich v.a. gestern, dass ich auf ganzer Linie unfähig bin und nichts auf die Reihe bekomme. Ich war im Job so gut, hatte meine To-Do-Listen und Terminpläne, ich hab' immer alles gut hinbekommen und jetzt? Dümple ich dümmlich vor mich hin und schaffe nicht mal das Minimum... das muss sich ändern.
Entsprechend mies war die Nacht. 22.39 Uhr ins Bett. Wenig später ist die Maus wach. Kurz stillen. Versuchen, einzuschlafen. Geht irgendwie nicht. Irgendwann doch. 23.30 Uhr: Sohnemann macht Geräusche. Ich stehe auf. Nix. Toilette. Trinken. Wieder ins Bett. Noch etwas lauschen. Schlafen? 01 Uhr. Sohnemann kommt ins Elternschlafzimmer. Von da an ist an Schlaf nicht mehr zu denken. Er nestet und nestet. Ich bugsiere ihn ins Beistellbett nachdem er einen Schoppen verlangt und bekommen hat. Maus ist unruhig, weint irgendwann weil sie Bauch-Schmerzen(?) hat. Sohnemann ist auch unruhig. Irgendwann flüchtet der Mann aufs Sofa.
Und vorhin habe ich mich gewundert dass ich so schläfrig bin... tja... Sohnemann ist wach. Ich werde berichten, ob ich effizienter werden kann...

4 comments:

Andrea said...

Huhu !

Ich bin mir ziemlich sicher, das deine Liste sich gerade nur aus deiner Laune ergibt. Kopf hoch, morgen siehst du wieder klarer.

Auch wir haben gerade lange und unruhige Nächte und die darauf folgenden Tage sind sehr schwer und anstrengend. Da ist es nicht immer leicht positiv zu sein.

Schaffst du es, eine Liste zu schreiben, was gerade alles gut ist? Das hilft !

Ganz liebe Grüße
Andrea

Barbara said...

Ich kann dich gut verstehen. Im Job war ich auch effizient und schnell und hab viel geschafft. Und auch solche Tage kenne ich. Da sitzt man abends beim Essen am Tisch und erzählt einander den Tag und dann merke ich, dass ich kaum was geschafft hab. Ich finde Kinder laugen einen ganz anders aus. Auch meine Freizeit ist nicht strukturiert. Mich stört dabei eigentlich nur, dass ich sehr oft vor dem Laptop oder iphone hänge, um Mails oder Blogs zu lesen oder einfach ein bissle was im Inet shoppen.
Also nimm es nicht so schwer, Kopf hoch, so Tage gibt es. Deine Kinder sind eine Herausforderung, die man so rein gar nicht mit dem Job vergleichen kann :-)
Manchmal muss es so schlechte Tage einfach geben. Die gehören wohl dazu, nur so kann man all das gute schätzen.

Lorelai said...

Danke Euch! :) Und Barbara, das stört mich auch, dass ich viel zu oft im Netz hänge :/

Anni said...

meine güte, das hätt ich ich geschrieben haben können... die punkte, die dich an dir nerven, nerven mich an mir auch! nur mit dem unterschied, dass wir ein haus gekauft haben und nicht bauen... total beruhigend, dass es anderen mamas auch so geht, man ist zu hause, und bekommt nix auf die reihe. vor jahren, als man noch kinderlos und im arbeitsleben war, hat man irgenwdie mehr geleistet... so kommts einem zumindest vor! liebe grüße, geteiltes "leid" ist halbes "leid!! anni